A new Start – Hello Japan

Here I am, at 3 in the morning and I can’t sleep anymore, but still feel quite rested after only 4,5 hours of sleep.

Because I just love to take pictures of my food let’s take a quick look at the flight yesterday.

Dinner came quite quickly after we started and I was really good, even though I might not be the authority on that because I think I still have only half of my tastebuds back (damn cold). Nevertheless I liked it, especially the ice-cream afterwards and the dessert that followed shortly. ANA has a collaboration with the famous dessert maker Pierre Herme Paris and this chocolate cake did not only look good.

After the meal I decided to watch Beymax because I hadn’t seen it yet and it really was a cute movie. This was followed by Frozen to lull me into sleep ^^ I’m glad I was able to get some sleep but the aircondition in the plane made my coughing worse and I think I drank about 3 litres of liquids to keep it at bay. Thankfully my seat neighbour had a very deep sleep and didn’t seem too bothered.

About two and a half hours before we arrived it was time for breakfast, but after you wake up for it I think the last two hours of the flight are the longest. You are almost there, don’t want to sit anymore, are probably still tired and just want to get out of the plane. I spend the time watching some really interesting documentaries but was really glad when it was finally time to leave the plane.

The line for passport control, at least for foreign passports, was unbelievably long but they had nearly all spots open so it moved along passably. I cause some confusion because I wasn’t sure what to write for “duration of stay” and told the man at the counter I was going to stay longer. He couldn’t find a long-term visa and when I tried to explain that I will change the visa status next week he wasn’t a happy camper, especially when I told him I didn’t have time for it when he asked why I didn’t bring the visa from Germany. My explanation that I talked it through with my husbands company and the consulate he only said “Well, you can enter now, but I don’t know if you will get a longer visa. The consulate doesn’t decide that you know.” … I really just should have written 90 days and get on with it ^^”

Welcome to Japan

© Sakura_Fujiko

When I arrived at the conveyor belt my baggage seemed to already make the second round so I was able to pick it up quickly and make my way through customs to – finally – my husband.

After the long ride back from the airport we just dropped of my luggage and then went to Donki to get something for dinner. I love Japanese supermarkets (well, actually supermarkets in general) and especially Donki. There’s always so much to discover.

And I think that’s about it for the first day, after dinner I went to bed immediately while my husband actually had to get to work so he will be back later this morning. Hopefully he was able to get some rest and is ready to spend some time with me (^_^)

I think it will take some time until I get settled in, we will move to our own apartment on April 11th (probably) and until then I’ll think about how to get started with blogging series and photos for Sumikai.

Another new thing on this blog is that I’ll try to write in English and German from now on so everyone from my family and friends in germany can read my posts as well 🙂 Let’s see how this works out.

Für die deutsche Version geht es hier weiter.

Hier sitze ich nun, nach etwa viereinhalb Stunden Schlaf und bin zu munter um weiterzuschlafen.

Mein Flug war gut, vor allem dank des Sitzes in der Premium Economy, der dann doch ein ganzes Stück breiter war und mehr Beinfreiheit hatte als die normalen Sitze. Kurz nach dem Abflug ging es auch eigentlich schon los mit dem Abendessen, was zwar sehr gut war, aber da ich wahrscheinlich nicht einmal die Hälfte geschmeckt habe war das vielleicht auch zu erwarten. Besonders gut hat mir allerdings das Eis zum Nachtisch gefallen und die Törtchen die danach noch herumgereicht worden sind. ANA arbeitet seit einer Weile mit dem bekannten Patissier Pierre Hermé Paris zusammen und der Schokomousse-Kuchen sah nicht nur gut aus, der hat auch so geschmeckt.

Nach dem Essen habe ich mir dann Beymax angeschaut, den hatte ich noch gar nicht gesehen und der war wirklich süß. Dann habe ich noch mit Frozen angefangen, aber mehr um mich zum Einschlafen zu bringen, was auch recht gut geklappt hat. Ich war froh dass ich ein bisschen schlafen konnte, auch wenn die Luft im Flugzeug den Reizhusten noch schlimmer gemacht hat. Ich habe bestimmt 3 Liter Wasser und Saft getrunken damit ich nicht die ganze Zeit husten muss. Glücklicherweise hatte mein Sitznachbar einen tiefen Schlaf und wurde offensichtlich nicht zu sehr dadurch gestört.

Ungefähr zweieinhalb Stunden vor Ankunft in Tokyo gingen dann die Lichter im Flugzeug wieder an und es war Zeit fürs Frühstück. Das war zwar auch gut (hatte wirklich Hunger) aber ich finde die letzten beiden Stunden sind bei einem Langstreckenflug immer das schlimmste. Man ist fast da und wird ganz hibbelig und will eigentlich nur endlich raus aus dem Flugzeug und sich wieder bewegen können.

Ich habe die Zeit zwar nutzen können um noch ein paar interessante Dokumentationen zu sehen, aber ich war sehr froh als es dann endlich raus ging. Bis ich zur Ausweiskontrolle kam… Eine Schlange wie im Freizeitpark wartete vor den Schaltern (zumindest vor denen für Leute mit ausländischen Ausweisen). Dort hab ich dann auch gleich noch für Verwirrung gesorgt weil ich mir nicht sicher war was ich bei „Länge des Aufenthaltes“ hinschreiben soll und habe dem Beamten dort gesagt dass ich länger bleibe als 90 Tage. Der konnte aber kein Visum für einen längeren Aufenthalt finden und schien von meinen Erklärungen einfach nur sichtlich genervt zu sein, vor allem nachdem ich ihm auf Nachfrage gesagt habe dass ich das Visum nicht schon in Deutschland gemacht habe weil ich keine Zeit hatte, das aber mit dem Konsulat und der Firma meines Mannes besprochen habe… Er meinte dann nur etwas von oben herab „Sie können jetzt einreisen, aber ich kann Ihnen nicht sagen ob sie ein längeres Visum bekommen. Das ist nämlich nicht die Entscheidung vom  Konsulat wissen Sie.“ Ich hätte einfach 90 Tage hinschreiben und es gut sein lassen sollen ^^“

Welcome to Japan

© Sakura_Fujiko

Zumindest hatte mich das genug aufgehalten sodass meine Koffer schon von weitem auf dem Gepäckband zu sehen waren und ich konnte direkt weiter durch den Zoll und dann – endlich – zu meinem Mann. Es ist schon komisch wenn man sich so lange nicht gesehen hat, aber dafür auch umso schöner.

Nach dem langen Weg vom Flughafen zu unserer vorübergehenden Bleibe haben wir nur eben mein Gepäck abgestellt und sind dann zum Supermarkt gegangen um etwas für das Abendessen zu besorgen. Ich gehe immer gerne durch Supermärkte, besonders im Ausland, wo es so viel zu entdecken gibt was man bei uns nicht unbedingt kaufen kann.

Und das war’s auch schon für den ersten Tag, denn nach dem Essen bin ich gleich ins Bett gegangen bevor mein Mann wieder los musste zur Arbeit. Er ist dann erst heute Vormittag wieder da und ich hoffe er hatte zwischendurch Zeit sich ein bisschen auszuruhen damit er dann auch gleich entspannt den Tag mit mir verbringen kann (^_^)

Es wird vermutlich eine Weile dauern bis ich hier richtig angekommen bin, aber ich werde die Zeit für mich nutzen um mir die dringend nötige Pause zu gönnen und mir Gedanken darüber zu machen was ich alles für meinen Blog und Sumikai (wer’s noch nicht kennt, unbedingt mal ansehen) gestalten möchte.

Advertisements

6 thoughts on “A new Start – Hello Japan

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s